Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Osterkerze
17.04.2022
Bürgermeister Tobias Stockhoff wünscht ein frohes und gesegnetes Osterfest 2022


Liebe Dorstenerinnen und Dorstener,

nach zwei besonderen Osterfesten in 2020 und 2021 auf Abstand dürften wir Ostern 2022 wieder „normaler“ feiern. Die Teilnahme an den Ostergottesdiensten, das größere Familientreffen oder auch das Glas Wein bzw. die Flasche Bier am Osterfeuer mit lieben Menschen aus dem Verein, der Nachbarschaft, dem Quartier oder dem Stadtteil werden viele von uns in diesem Jahr ganz besonders zu schätzen wissen. 

Osterkerze

Zum Video mit dem Ostergruß 2022 von Tobias Stockhoff gelangen Sie über diesen Link: Ostergruß 2022 - Tobias Stockhoff

 

Auch die Menschen jüdischen Glaubens, die aktuell zum Pessach-Fest zusammenkommen, oder die Menschen muslimischen Glaubens, die den Fastenmonat Ramadan begehen, treffen sich wieder zum Gebet und in der Familie zum Fastenbrechen.

Es kommt nach zwei herausfordernden Jahren ein Stückchen Normalität zurück. Dafür dürfen wir dankbar sein.

Bei aller Freude und Hoffnung über diese Normalität, beunruhigen und sorgen uns die Bilder aus der Ukraine. Der verbrecherische und völkerrechtswidrige Angriffskrieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin gegen das ukrainische Volk treibt uns die Tränen ins Gesicht und schockiert uns. Viele Dorstenerinnen und Dorstener verharren aber nicht in dieser Schockstarre. Unzählige Menschen in unserer Stadt, von den jungen Hüpfern in den KiTas und Schulen, bis zu den erfahrenen Hasen in den Seniorengruppen stellen Zeit, Wohnraum, Geld und Sachspenden zur Verfügung, um den Menschen in der Ukraine sowie den Geflüchteten aus der Ukraine bei uns zu helfen. Über unsere polnische Partnerstadt Rybnik bauen wir gerade eine Brücke der Solidarität zu den ukrainischen Partnerstädten von Rybnik: Bar und Iwano-Frankiwsk

Papst Johannes Paul II. hat über das Osterfest gesagt: 

„Gebt euch nicht der Verzweiflung hin. Wir sind das Ostervolk und Halleluja ist unser Lied.“ 

Ja, Ostern ist das Fest, in dem Christus das Leiden und den qualvollen Tod am Kreuz überwindet und siegreich aufersteht. Gewalt und Tod finden ein Ende. Eine starke Botschaft, die uns Kraft und Hoffnung schenkt. 

Viele Menschen unterstreichen ihre Osterhoffnung durch solidarisches Handeln, durch ihre Hilfe und durch ihre Zeit-, Sach- oder Geldspenden. Diese Hoffnung ist gerade für die Menschen in der Ukraine in dieser scheinbar aussichtslosen Lage von Krieg, Terror und Gewalt so unendlich wichtig und kostbar. Sie macht Mut und drückt unsere Sympathie und damit unser Mitleiden aus.

Wir dürfen mehr als dankbar sein, dass wir in diesen Ostertagen in Frieden und Freiheit und erstmalig seit zwei Jahren auch wieder als größere Gemeinschaft zusammenkommen dürfen. 

Wenn wir zusammenkommen, sollten wir in unseren Gebeten, in unseren Gedanken und in unserem Handeln niemals die Menschen vergessen, die beispielsweise in diesen Wochen in der Ukraine so unendliches Leid erfahren müssen. 

Jede und jeder von uns kann ein kleiner Funke der Hoffnung werden. So wie die Lichter, die an der Osterkerze in der dunklen Osternacht entzündet, den großen Kirchraum erhellen, so sind wir ein Teil der Hoffnung für die verzweifelten Menschen – nicht nur in der Welt, sondern auch in unserem nächsten Umfeld.

Und so wünsche ich Ihnen und Ihren Familien von Herzen ein frohes und gesegnetes Osterfest 2022!

 

Frohe Ostern!

 

Ihr Bürgermeister

Tobias Stockhoff