Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Goldene Ehrennadel
03.06.2022
„Erfinder“ des Tisa-Archivs

Bernd Tönjes erhält die goldene Ehrennadel der Stadt Dorsten

Eine besondere Ehrung für einen besonderen Menschen: Im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung „Mahnwache auf Fürst Leopold 1997“ am Montag im Gebäude des Tisa-Archivs verlieh Bürgermeister Tobias Stockhoff im Namen des Rates der Stadt Dorsten die Goldene Ehrennadel der Stadt Dorsten an Bernd Tönjes.

Goldene Ehrennadel

Bei der Eröffnung der Ausstellung zur Mahnwachwache Fürst Leopold wurde Bernd Tönjes (4. von rechts) die Goldene Ehrennadel der Stadt Dorsten verliehen durch Bürgermeister Tobias Stockhoff (2. v.r.). Als Vertreter des Rates der Stadt Dorsten, der RAG-Stiftung und der Tisa-Stiftung waren dabei anwesend (v.l.): Thorsten Huxel (Grüne), Friedhelm Fragemann (SPD), Bernd Schwane (CDU), stellvertretende Bürgermeisterin Christel Briefs (CDU), Dr. Heinz-Werner Voß (Kuratoriumsvorsitzender Tisa-Stiftung), Peter Schrimpf (Vorstandsvorsitzender RAG), Bärbel Bergerhoff-Wodopia (RAG-Stiftung) und Altbürgermeister Lambert Lütkenhorst (Vorstandsvorsitzender Tisa-Stiftung). Foto: Volker Wiciok

Tönjes, gebürtig aus Dorsten, war bis 2018 Vorsitzender des Vorstandes der Ruhrkohle AG (RAG) und Kuratoriumsvorsitzender der Tisa von der Schulenburg-Stiftung. Seit 2018 ist er Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung. „In seinen Ämtern hat er einzigartiges und überragendes Engagement zum Erhalt und zur Förderung von Kultur und Kunst geleistet“, so Bürgermeister Stockhoff bei der Verleihung der Ehrennadel. „Ohne ihn wäre das Tisa-Archiv an diesem Standort und in dieser Ausstattung nicht möglich gewesen.“

Bernd Tönjes gilt als äußerst zielstrebig und kreativ. Er ist ein Kind des Ruhrgebietes und fühlt sich mit der Region, mit der Geschichte und der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung der Region eng verbunden.

In einer einzigartigen Initiative hat er dafür gesorgt, dass für das Tisa-Archiv ein attraktiver Standort in Dorsten in unmittelbarer Nähe des Förderturmes und des denkmalgeschützten Ensembles der ehemaligen Schachtanlage Fürst Leopold etabliert werden konnte. Die Idee stammt von ihm, das Archiv im Gebäude der Wasserhaltung zu schaffen. Ebenso ist es ihm zu verdanken, dass hier ein Komplex entstanden ist, welches in seiner Ausstattung und Funktionalität den Anforderungen als Museumsstandort, als Räumlichkeit für Ausstellungen sowie Veranstaltungsort für Kunst und Kultur in hohem Maße gerecht wird.

„Das Gebäude und seine Zweckbestimmung hat an dieser ehemaligen Wirkungsstätte der Bergleute herausragende Bedeutung. Es ist ein sichtbares und wunderbares Zeichen der bestehenden Verbindung zwischen dem Leben und Wirken von unserer Ehrenbürgerin Tisa von der Schulenburg zur Bergbaugeschichte in der Region und in ihrer Heimatstadt Dorsten“, so Bürgermeister Stockhoff.