Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Spatenstich für Schutzhütte
20.09.2018
Attraktive Region für Radtourismus

Verbindung von 100-Schlösser- und Römer-Lippe-Route. Spatenstich für Schutzhütte

Im Bürgerforum Rhade wurde die Idee geboren, einen offenen Arbeitskreis zu bilden, der sich ausschließlich mit der Umsetzung des Rhader Rahmenplans beschäftigt. Nun kann ein Ergebnis präsentiert werden, das alle Mitglieder des Arbeitskreises mit Stolz erfüllt: Eine ausgeschilderte Fahrradspange wird künftig Rhade (100 Schlösser-Route) mit Dorsten (Römer-Lippe-Route) verbinden. Am Donnerstag erfolgte dazu im Beisein von Bürgermeister Tobias Stockhoff der erste Spatenstich für eine Schutzhütte im Süden Rhades.

Spatenstich für Schutzhütte

Das Bild zeigt (v.l.): Hans Rommeswinkel (Planungs- und Umweltamt Dorsten), Bürgermeister Tobias Stockhoff, Dirk Hartwich, Ludger Kuhlmann, Heribert Triptrap, Christoph Kopp,  Hubert Krampe, Burkhard Averkamp, Heribert Loick, Bernfried Terhardt, Hugo Vennhoff. Foto: Stadt Dorsten

 

In den nächsten Tagen werden die Arbeitskreismitglieder – Sprecher ist Burkhard Averkamp – den Holzbausatz zusammenschrauben.

„Wir wollen, dass Radfahrer nicht nur Rhade und Dorsten als Durchgangsstation betrachten, sondern auf der attraktiven Strecke mit Informationen zum Verweilen und Übernachten motiviert werden“, heißt das Ziel des Arbeitskreises. „Damit wäre der erste Schritt einer Attraktivitätssteigerung Rhades erreicht. Parallel dazu ist das auch ein Aspekt der Wirtschaftsförderung. Ziel ist nicht nur die informative Streckenbeschilderung und Förderung der Aufenthaltsqualität entlang des attraktiven Raumes von Rhade bis zur Lippeniederung, sondern auch eine touristisch wirksame Ausschilderung in Rhade selbst.“

Dieses war letztlich erst durch die Bewilligung der Bezirksregierung Münster in Kooperation mit der Regionalmanagerin Lea Hilderbrandt von der Vitalregion Hohe Mark ermöglicht worden.

Durch das bürgerschaftliche Engagement des Arbeitskreises Infrastruktur Rhade kann das vom Land NRW geförderte Projekt der Radverbindung „Rhade – Lippe“ mit dem Bau der Schutzhütte an der Straße „Zum Vorwerk“ beginnen.

Der nicht unerhebliche Eigenanteil wird durch sogenannte „Muskelkraft“ des Arbeitskreises und großzügige Spenden von Rhader Unternehmern gestemmt. Tobias Stockhoff lobte dann auch ausdrücklich das beeindruckende ehrenamtliche Rhader Engagement.