Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Aktuelles
10.09.2018
Verkehrsfragen im Marienviertel

Offene Punkte sollen in Bürgerkonferenz besprochen werden

Drei offene Verkehrsfragen im Marienviertel möchte Bürgermeister Tobias Stockhoff in der nächsten Konferenz mit der Initiative Zukunft Marienviertel in größerem Kreis besprechen, bevor hier endgültige Entscheidungen getroffen werden.

Er hat das Sprecherteam der Initiative daher gebeten, die Themen auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung am 27.09.2018 zu setzen:

  • Einbahn-Regelung Luner Weg: Mit Beginn der Baustelle Bismarckstraße wurde auf dem Luner Weg unter den Bahnbrücken her und in Richtung An der Wienbecke eine Einbahnregelung eingeführt. Grund war damals hauptsächlich, dass während der Großbaustelle dies die schnellste Verbindung ist für freiwillige Feuerwehrmänner aus dem Marienviertel auf dem Weg zur Hauptwache. Die Einbahnstraßen-Regelung wurde seinerzeit unter dem Vorbehalt eingerichtet, sie nach Abschluss der Großbaustelle Bismarckstraße zu überprüfen. Die Stadt Dorsten kann sich hier vorstellen, die zunächst nur testweise Regelung auf Dauer beizubehalten.
  • Sperrung der Wienbach-Brücke Luner Weg: Anwohner hatten kürzlich angeregt, die Sperrung der Brücke beizubehalten, die zunächst aufgrund von akuten Baumängeln eingerichtet werden musste. Zugleich gab es Hinweise (u.a. in Leserbriefen in der Dorstener Zeitung) dass die Verbindung wieder geöffnet werden müsse, um Verkehr im Quartier wie im Stadtgebiet gleichmäßig und gerecht zu verteilen. Zudem werde auch diese Strecke als schnelle Zuwegung für Feuerwehrmänner benötigt. Die Frage ist nicht abschließend geprüft.
  • Einbahn-Regelung An der Marienkirche: Bei einem Quartiersspaziergang mit Mitgliedern der Initiative Zukunft Marienviertel war angeregt worden, auf dieser Straße eine Einbahn-Regelung einzuführen, da es bei Veranstaltungen in Kirche, Pfarrheim oder Kindergarten zu starkem (Begegnungs-)Verkehr und Behinderungen kommt. Vorbehaltlich der weiteren Prüfung und der Diskussion mit den Bürgern kann sich die Stadt hier vorstellen, der Anregung zu folgen.